Mein Kühlschrank geht online und meldet sich bei abgelaufenen Lebensmittel selbst ständig und bestellt schon mal nach.

Oder was mich immer schon geärgert hat.

Ich war im Büro und habe den Einkauf für den Abend oder das Essen am nächsten Tag(Sonntag) geplant. Aber ich habe die gesamte Woche immer nur kurz in meinen Kühlschrank geschaut. Na warum sollte ich auch öfter rein schauen und mehr als die Milch fürs Müsli raus zu holen. Also hatte ich Ende der Woche mehrere verschimmelte Käse und anderweitige Produkte, die allesamt das Schicksal nicht hätten erleiden müssen, hätte ich einen Wächter. Die Wächter hätte mich informieren sollen, jeden Morgen, bevor ich den Kühlschrank aufmache, welche Produkte Heute ablaufen.
Hmmm, sagte ich mir, das bekomme ich hin. Also hier meine Idee.

Die Technik
Einen Linuxrechner mit einem Display und einem Barcodeleser. Auf dem Rechner läuft ein Linux mit einem Webserver und hier dran ist ein LCD-Display angeschlossen bzw. ein 9″ Monitor angeschlossen. Dieser sollte die Größe eines Kassenmonitors nicht übersteigen. Mittlerweile gibt es ja auch schon kleine Mini-TFT Monitore in einem handlichen Format. Der Leser ist an einer seriellen Schnittstelle ,Tastatur oder USB angeschlossen. Fest montiert oder lose an einer Strippe. Der Computer ist ein Pentium II mit ganz kleinem Gehäuse. Tastatur und Maus sind dran, damit nix falsch laufen kann. Die Tastatur sollte so klein wie möglich sein.
Alles in meiner Küche. Ich werde noch mal ein Foto hinstellen.

Der Inhalt
[wpsm_comparison_table id=”1″ class=”hover-col1 center-table-align”]

Das sollte dann auch per Web irgendwie beim eigenen Provider, bzw. per dyndns und DSL-Anschluss immer online sein und nur Port 80/443 (http/s) erreichbar, ausser man will mehr. Firewall Experten haben da bestimmt eine Idee, wie man die Ports nach innen weiter leitet.

Die Funktionen
Einlesen der EAN-Codes und Darstellung der Produkte in Textform.
Möglichkeiten die Artikel neu einzutragen und zu ändern.
Eine gesamte Datenbank der Artikel zur Verfügung zu stellen. Inkl. Online Update.
Wahrscheinlich ist es gut, den Inhalt des Kühlschrankes auch per EMail zu bekommen oder und Ausdrucken.
Automatische Onlinebestellungen auslösen und per E-Mail benachrichtigen.
Die Administrative Oberfläche für die Grundeinstellungen:
(Mail, Provider, SMS, DynDns, Internet, DHCP, Scanner,

Der EAN-Code
Der Code EAN 13 ist der in Europa zur Zeit einzige Code, welcher die Artikel wirklich unterscheiden kann.ean
Namhafte Handelsunternehmen in Deutschland wollen den Warenfluss weiter optimieren und weisen ihre Partner aus der Industrie auf den Wunsch hin, gemeinsam über SINFOS Artikelstammdaten abzugleichen.
Das eröffnet ganz neue Formen des Datenaustausches. Sollten alle namhaften Unternehmen dieses tun, so steht einem solchen System, wie ich es mir vorstelle, nichts mehr im Wege. Annähernd alle Artikel die auf dem europäischen Markt zu kaufen sind, sind dann auch online abrufbar.

Die Zukunft
Wie ich Ende 2004 gelesen habe, gibt es schon einen solchen Kühlschrank, allerdings noch nicht ganz so, wie ich mir das vorstelle. (www.electolux.co.uk). Da muss ich doch mal Jamie Oliver fragen, was der davon hält.
Man könnte sich noch vorstellen, mit einem Preissuch-Agenten die Sache zu koppeln, so dass man immer den günstigsten Anbieter für die Bestellung wählt. Entsprechend den Lieferbedingungen und der Lagerhaltung kann man da dann auswählen treffen.

Demnächst ONLINE hier mehr.
Nein – Alle meine Refrigers-Online-Server.

Ach so:
Surfen mit dem Ding in der Küche sollte man dann doch noch irgendwie. Warum nicht, ist ja auch ein PC mit IP.

 

-> Über den Autor